Archiv für April 2007

Kampagne gegen sexuelle Belästigung an der Uni

Mit einer Auftaktveranstaltung am Donnerstag, 3.Mai (20 Uhr HSG 104) zur Einführung in das Thema beginnt die Kampagne gegen sexuelle Belästigung an der Uni. Die Kampagne wird in Kooperation mit dem FZS (freier Zusammenschluss der StudentInnenschaften) durchgeführt und vor Ort von zahlreichen Gruppen und Institutionen unterstützt, u.a. durch Referate des AStA Marburg. Am Samstag, 5.Mai wird ein Wendokurs für Frauen angeboten und am Montag, 7. Mai findet im Trauma ein Konzert mit Bernadette La Hengst statt.
Mit einer Kundgebung und Demonstration am Mittwoch, 16. Mai gegen den sexistischen Normalzustand endet die Kampagne, aber hoffentlich nicht die Diskussion um das Thema. Denn ein Ziel der Kampagne wird es sein mit Postern, Flugis und Pressemitteilungen eine öffentliche Debatte über sexuelle Belästigung anzustoßen. Und die Unileitung/den Senat aufzufordern eine Richtlinie gegen sexuelle Belästigung an der Uni zu verabschieden. Mehr zur Kampagne…

Im Rahmen der Kampagne finden folgende Veranstaltungen statt:

Do. 3. Mai 20 Uhr HSG104 Auftaktveranstaltung: Wie funktioniert Sexismus; was ist sexuelle Belästigung und wie kann dagegen an der Uni vorgegangen werden? – mit Kinderbetreuung -
Sa. 5. Mai 10-18 Uhr Wendokurs – Selbstverteidigung schnell erlernen Anmeldung unter Bullet10 info@fem-archiv-marburg.de Betreff bitte angeben: „Wendokurs“ ( – nur für Frauen -)
Mo. 7. Mai 20:30 Uhr Cafe Trauma: Konzert mit Bernadette La Hengst anschliessend Party mit DJ Glooma (Riotgrrl, Electroclash, Alternative) +++ Austellung: Wegbereiterinnen der Frauenrechte
Mi. 16. Mai 15:30 Uhr Mensavorplatz: Demonstration gegen sexuelle Belästigung und den sexistischen Normalzustand

kommende Termine

1. Mai Nazis entgegen treten:
u.a. in Erfurt, Dortmund und Rüsselsheim/Raunheim

Euromayday
Berlin, Hamburg

Euromayday basiert auf einer langen Tradition des 1. Mai als ArbeiterInnenkampftag, aber auch als Aktionstag linker und progressiver Bewegungen und als „Feier“-Tag ihrer Geschichte und Erfolge. Die aktuellen Euromayday Mobilisierungen begannen mit einer Maydayparade in Mailand im Jahr 2001, die erstmals das Thema prekarisierter Arbeits- und Lebensverhältnisse in den Vordergrund rückte und hierfür statt eine traditionelle Demo eine bunte und kreative Parade wählte. In den darauffolgenden Jahren wuchs die TeilnehmerInnenzahl (80.000 im Jahr 2004), aber auch in anderen Städten und Ländern wurden am 1. Mai Paraden der Prekarisierten gestartet. Im Jahr 2004 fanden erstmals in 5 europäischen Städten koordinierte Aktionen statt – unter dem gemeinsamen Label „Euromayday“. Im Jahr 2005 sind es schon über ein Dutzend Städte…


Zum weiterlesen hier klicken

5. und 6. Mai: Antisexistische Praxen, die Konferenz, Berlin

Wie umgehen mit Sexismus und sexualisierte Gewalt? Über die Jahrzehnte wurden antisexistische Praxen entwickelt – wie haben diese unser Leben verändert, konnte Sexismus zurück gedrängt werden, was ist mit dem Backlash und wie sieht es aus mit Antisexismus in der Linken?


Aktueller Tagesablauf unter: antisexist-perspectives.so36.net